Die Geburt

Jede Geburt einer Hündin ist für einen Züchter etwas aufregendes und ganz besonderes.
Und niemals gleicht eine der vorherigen. Fragen sie einen langjährigen Züchter nach seinen
Erlebnissen im Zusammenhang mit dem den Geburten dann müssen sie sich viel Zeit mitbringen.
Sie werden hören von langen schlaflosen Nächten an der Wurfkiste, von nächtlichen Fahrten zur Klinik,von Kaiserschnitten vom Kampf um das kleine neue Leben wenn er zu lange im Geburtskanal
steckte und er vieleicht schon Fruchtwasser geschluckt hat. Über die Freude wenn er denn endlich seinen ersten Atemzug macht........oder die Tränen wenn..... .Er erzählt über die innere Unruhe wenn sich die Hündin nach fünf oder sechs Welpen erstmal ein Paüschen gönnt und in Ruhe so eins zwei Sunden schläft um danach mit frischer Kraft weiterzumachen. Sie werden hören das es alles ganz aufregend sein kann.Und glauben sie mir...es ist jedesmal aufregend.Und am meisten freut man sich wenn man mal eine Bilderbuchgeburt hatte. Nach ein zwei Stunden mehr oder weniger Unruhe der Hündin ist der erste Welpe da, und dann geht es Schlag auf Schlag im 10 bis 15 Minutentakt.Nach 2 Stunden sind alle Welpen auf dieser Welt. Die Mama liegt in Ruhe in der Wurfkiste und ist nach dieser Riesenanstrengung ruhig eingeschlafen.Und man hört nur noch das ruhige Atmen der Hündin sowie das leise schmatzen der Welpen. IHRE erste Mahlzeit

Unsere erste Mahlzeit

Unsere erste Mahlzeit

Nach erfolgreichem Deckackt beträgt die Trächtigkeitsdauer einer Hündin 63 Tage, also genau neun Wochen. Nach der dritten Trächtigkeitswoche also frühestens am 25 Tag kann mann eine Ultraschalluntersuchung durchführen lassen um die Bestätigung der Erfolgreichen Bedeckung zu erhalten. Ab dem 25. Tag sind die Fruchtblasen und ab dem 30. Tag die Herzbewegungen zu sehen. Nach ca 28 Tagen lässt sich eine Trächtigkeit auch röntgenologisch nachweisen. Jedoch ist auch heutzutage mit den modernsten Röntgenapperaten eine Strahlenbelastung der Föten (Embrios)nicht auszuschließen. Diese Untersuchung sollte nur in unbedingt zwingenden Fällen bei Komplikationen durchgeführt werden

Ultraschallbild 26.Tag

Auf der nebenstehenden Abbildung sehen sie das Ultraschallbild einer tragenden Hündin am 26. Trächtigkeitstag. Zu erkennen sind (a) die Gebärmutterwand und die Fruchthülle, (b) das Fruchtwasser und (c) der Fetus selbst. Nicht zu erkennen ist hier das schlagende Herz der Frucht, das als Beweis für eine intakte Trächtigkeit gilt.

Röntgenbild einer Hündin gegen Ende der Trächtigkeit

Auf dem nebenstehenden Bild sehen sie eine trächtige Hündin.Gut zu erkennen sind bereits die einzellnen Wirbelsaülen und die Schädel der Welpen.In diesem Stadium kann der geübte Tierarzt auch eine Aussage über dieAnzahl der Feten machen.

Nachdem wir nun neun Wochen gewartet haben in der die Hündin dann auch schon ein Qualitativ sehr hochwertiges Futter erhalten muss ist es endlich soweit. Die werdende Mutti kennt schon einige Tage Ihre Wurfkiste damit sie sich darin geschützt fühlt.Nur dann wird sie auch die innere Ruhe haben sich ganz auf die Geburt zu konzentrieren.

Golden Retriever Nora

Meine Nora am 62 Tag der Trächtigkeit. Wie man sieht ist der  Bauch doch schon Ganz schön dick.Die Flanken sind etwas eingefallen und der Bauch hat sich gesenkt. Nun kann es nicht mehr lange dauern

Nachstehend sehen sie einige Fotos einer Geburt. Wie überall im Leben ist so eine Geburt etwas aufregendes für die Hündin und den Papa (in diesem Fall “Ersatzpapa”).Und wie überall geht es auch bei einer Hundegeburt nicht sooooo ohne alles ab.Und schon manch ein Menschenpapa wollte unbedingt bei der Entbindung seines Sprösslings dabei sein und ist im Kreissaal aus den Pantoffeln gefallen. Nach einem Bild sehen sie weiter unten einige Bilder der Geburt. Meine Golden Hundin Olivia vom Sirius am 7.April 2005 beim Werfen. Wer also schon im Kreissaal einmal umgekippt ist sollte vom nebenstehenden Zurückbutton Gebrauch machen.

Zwei Golden Retriever Welpen beim Spielen im Garten

So wie versprochen einige Bilder von einer Geburt.Sie sehen hier meine Golden Retriever Hündin Olivia. Auf dem Bild hat sie schon 2 Welpen. Die ganze Geburt dauerte 3 Stunden und sie hat dabei acht prächtige Babys auf diese Welt gebracht. Die zwei nächsten habe ich einmal für Sie fotografisch festgehalten

Hier sehen sie die 2 Welpen die sich noch von den Geburtsstrpazen erholen.Die ersten Atemzüge sind gemacht, sie sind jezt seit ca 20 min alt

Nach mehrmaligem kurzen aber heftigem Pressen kommt der dritte Welpe. Gut zu erkennen ist das er noch komplett in der Fruchthülle steckt. Man sieht hier sehr gut durch die Fruchthülle im unteren Bereich schon das Schwänzchen.Oben lings ist die Rückenpartie zu sehen. Dieser Welpe kommt in der “Steißlage” auf die Welt.Bei Hunden ist sowohl eine Steißlage oder genauer ausgedrückt eine Beckenendlage (der Welpe kommt mit dem Becken zuerst auf die Welt) als auch eine Kopf oder Schädellage nach meinen Erfahrungen normalund meistens unproblematisch.

Hier sieht man wie der Welpe ganz aus dem Geburtskanal heraus ist.Er steckt noch in der geschlossenen Fruchthülle an der auch noch die Nabelschnur sowie die Platzenta (auch als Nachgeburt bezeichnet) fest verbunden ist.
So nun werde ich der Mama helfen und schnell die Fruchthülle aufreissen.Hierbei kommt es buchstäblich auf Sekunden an, damit der Welpe kein Fruchtwasser einatmet.
Normalerweise bekommt das die Hündin auch alleine hin............ aber na ja wir Züchter gehen lieber kein Risiko ein.

So den Rest überlasse ich wieder der Mutterhündin. Hierbei erkennt man mit welcher Instinktsicherheit sie alle weiteren Schritte zur “fachgerechten” Versorgung des neugeborenen Welpen unternimmt. Als erstes wird die Nachgeburt(im Bild lings) nach hundlicher Manier entsorgt.Sie wird aufgefressen.Zum einen dient es der Reinlichkeit im Wurflager ,zum anderen sind in der Platzenta Stoffe die die weitere Bildung des Wehenhormons Oxytocin günstig beeinflussen.Die Geburt geht zügiger voran und es schießt auch die Milch in das Gesaüge ein.

Die Hündin arbeitet sich langsam vor um die Nabelschnur so ca 1 bis 3 cm vor der Bauchwand des Welpen selber durchzutrennen. Dies sieht manchmal ganz schön gefährlich aus, aber keine Angst, sie geht dabei sehr behutsam und wieder “Instinktsicher”vor.

PS Ich halte trotzdem dabei jedesmal die Luft an!!

siehe oben.....

Ich halte immer noch dieLuft an

siehe oben.....

Ich halte immer noch dieLuft an

Uff

Nun hat sie den Welpen selber abgenabelt und kontrolliert ihre Arbeit. Manchmal muss noch etwas “nachgebessert” werden und auch das wird von ihr promt erledigt.

Ich kontrolliere aber auch noch eimal nach und versorge den Bauchnabel mit einem Tropfen Jodtinktur zur Desinfektion.

Nun wird der Welpevon der Mutter trockengeleckt.Sie geht dabei für unsere Begriffe nicht sehr zimperlich zu werke. Aber durch dieses Prozedere kommt der Kreislauf des Welpens so richtig in die Gänge.Erst wenn der Welpe bei dieser Prozedur auch lautstark Luft geholt hat(ein lautes Quäken) ist die Hündin zufrieden. Dadurch wird eventuell noch vorhandenes Fruchtwasser aus den Atemwegen herausgebracht.

So dieser Welpe ist auf der Welt. Jetzt braucht auch er erst ein paar Minuten um sich von der ersten Anstrengung im neuen Leben zu erholen

Und auch die Mutter nutzt diese Minuten zur kurzrn Erholung, denn es geht auch gleich weiter.

Jezt ist schon die nächste Fruchtblase zu erkennen

Auch der vierte Welpe kam in Beckenendlage zur Welt. Ganz deutlich sieht man hier den kleinen Welpen noch in seiner Fruchthülle.Die Nabelschnur und die Nachgeburt ist noch im Geburtskanal. Auch diesmal muss wieder alles ganz schnell gehen,die Fruchthülle muss sofort geöffnet werden da jetzt sich die Platzenta vom Uterus gelösst hat und der Welpe somit nicht mehr über die Mutter mit Sauerstoff versorgt werden kann.Es bleiben nur wenige Minuten Zeit bis zum ersten Atemzug.

So die Fruchthülle ist entfernt, jezt kommt wieder Mama ins Spiel.Dieser Welpe hat noch nicht geatmet erst wird die Mutterhündin ihm das Schnaützchen vom Fruchtwasser befreien.Das ist für ihn dann das Signal “ATMEN”

So, die ersten Atemzüge sind gemacht. Und wie oben geht es weiter ...abnabeln ...Nachgeburt entfernen...den Welpen ordentlich trockenlecken...Wurflager saübern...

So und an dieser Stelle lege ich den Fotoapperat ganz beiseite. Zwei Welpen haben sie miterlebt,nun lassen sie uns erst einmal den Rest (es werden noch vier Welpen zukommen) in Ruhe  auf diese Welt bringen

Nach drei Stunden einer relativ “leichten” Geburt für die Hündin (ja ja was verstehen wir Männer schon unter leicht...) sind alle acht Welpen gut auf diese Welt gekommen.Das Wurflager wurde neu und sauber hergerichtet, die Hündin hat in der Zwischenzeit etwas getrunken,und die Blase war auch schon voll,also waren wir kurz draussen.Aber nur eine viertel Minute denn nfast nix kann sie jezt von IHREN Welpen wegbringen.

Jetzt beginnt auch schon der “Kampf” um die besten Plätze.Die Milchbar ist hiermit eröffnet. Aber keine Angst es sind genug “Zapfstellen”

Während die Mutterhündin ruhig sich von ihren Strapazen erholt lassen sich die Welpen ihre erste Mahlzeit schmecken

So... und nun lassen wir die Mutti alleine. Nach diesen Anstrengungen hat sie sich Ihre Ruhe verdient!!
Wir schauen mit dem Fotoapperat nach 24 Stunden noch einmal vorbei OK?
Diese Geburt war übrigens eine “Bilderbuchgeburt”. Nach 3 Stunden waren alle Welpen da, und alles verlief ohne jegliche Komplikationen und in Ruhe.

So nun hat sich die Mutti nach all den Strapazen erholt. Wie versprochen nun nach 24 Stunden noch mel einen kurzrn Blick in die Wurfkiste wo sich auch die Welpen von dem Geburtsstress erholt haben. Alle sind sichtlich und zufrieden, und Milch gibt es auch genug für alle 4 Mädchen und 4 Jungs.

So,da sind wir wieder wie versprochen. Ich habe gerade das Wurflager frisch hergerichtet.Wärend die Mutter ihr Futter bekommt liegt die ganze Rasselbande aneinandergekuschelt auf einem Haufen. Ruhig und zufrieden warten sie auf die Mama.

Und die hat sich beim Essen warlich beeilt.Lange will sie ihre Welpen ja auch zu diesem Zeitpunkt nicht aus den Augen lassen.Es gibt jetzt viel zu tun für die neue Hundemama. Acht Welpen müssen sattbekommen werden.Und wie man sieht nicht nur sattkriegen ist eine Kunst.....Es gibt für sie ja noch mehr Arbeit. Wenn man Nahrung zu sich nimmt, dann müssen die Restproduckte ja auch irgendwo hin.

Und auch darum wird sie sich in den nächsten drei bis vier Wochen voller Hingabe widmen. Man wird von den Welpen im Wurflager keine “Hinterlassenschaften” finden. Wie man sieht .

Habe ich nicht Prachtvolle Welpen?

Dies scheint Olivia uns zu fragen. Nun heißt es hoffen das die weitere Entwicklung ohne Komplikationen und Krankheiten verlaüft.....Toi Toi Toi